Zum Inhalt springen

Hate den Hatern – Ein offener Brief an Klemmbausteinlyrik

So. Ich habe leider erst jetzt Zeit gefunden einen Kommentar zu schreiben. Und obwohl schon einige Zeit ins Land gezogen ist und ich mich mittlerweile etwas beruhigen konnte, bin ich immer noch stocksauer. Ich habe es früher schon mal in den Kommentaren eines Videos zu Henry gesagt, als es um Verlosungsabsichten ging und erläutere das Ganze gerne nochmal.

Damit jeder versteht, worum es geht, muss bitte zuerst dieses Video gesehen werden!

Lieber Henry, liebe Leser.

Alles was Content-Creator erschaffen ist Arbeit. Es wird kreativ eine Arbeit verrichtet. Und durch den Wandel der Zeit, gibt es durch digitale Medien mittlerweile ganz neue Möglichkeiten. Wenn jemand nach seiner Arbeit nachmittags oder am Wochenende in seinem Garten Pflanzen pflegt, Hecken schneidet, Gemüse erntet oder den Rasen vertikutiert, dann kommt keine Sau zu ihm und sagt: „Dein Garten ist richtig schön, ich habe nicht mal einen Balkon. Ich nutze deinen Garten mal am Donnerstag zum Grillen mit meinen Freunden.“

Wenn derselbe Typ aber anfängt, Videos von seiner Gartenarbeit zu machen, eventuell mal seinen neuen Rasenmäher vorstellt oder ein natürliches Düngemittel empfiehlt, die Videos auf einer Plattform wie YouTube hochlädt und immer mehr Leuten diese Videos gefallen, die er zusätzlich zu seinem Gartenarbeit-Hobby abends noch schneidet, weil ihm Videoschnitt und der Austausch mit Gleichgesinnten Spaß macht, kommt irgendwann jemand, der ihm vorwirft Schleichwerbung zu machen.

Daraufhin blendet der liebe Gärtner vorsichtshalber „Unbezahlte Werbung wegen Namensnennung“ in seinen Videos ein. Später kommt ein anderer Zuschauer genau dadurch überhaupt erst auf die Idee zu schreiben, der liebe Gärtner sei gesponsert. Und zwar nicht nur von einem Hersteller von Gartenprodukten, sondern auch noch von einer großen Baumarkt-Kette. Das „weiß“ der Zuschauer nämlich ganz genau, weil er die Sorte Tulpenzwiebeln selbst sofort erkannt hat, die der Gärtner letzen Frühling eingesetzt hatte.

Mittlerweile hat der Kanal die 1000 Abonnenten erreicht und auch andere Auflagen sind geschafft, der Gärtner darf die Werbung für seine Videos aktivieren. Er probiert mal aus wie das für ihn läuft und überlegt sich, er könnte ja vielleicht eines Tages von dem Geld ein Mikrofon mit Windschutz kaufen, damit seine Tonqualität etwas besser wird. Er plant also das Geld, was ihm Google für die Zeit seiner Zuschauer gibt, in seinen Kanal zugunsten seiner Zuschauer zu investieren. Er freut sich über die bessere Tonqualität, seine Zuschauer haben auch was davon. Aber jetzt werfen ihm wieder welche vor, er hätte ja YouTube eh nur angefangen, weil er geldgeil wäre. Der liebe Gärtner weiß aber, dass er nur zwei Hobbys verbindet, versucht es zu vergessen und er freut sich über das Lob für seinen Garten und die neue Tonqualität. Aber trotzdem denkt er immer wieder mal nach, wie er mit solchen Behauptungen umgehen soll.

Aber der Kanal läuft gut, weil der Gärtner eine tolle Art hat. Er ist authentisch, sympathisch und witzig, außerdem weiß er recht viel, weil er sich im Rahmen seines Hobbys auch immer schon gut informiert hat. Und dieses Wissen bringt er in seinen Videos gekonnt unter. Und sein Garten wächst und gedeiht, genauso wie sein Kanal.

Bei 5.000 Abonnenten schreibt mal jemand von der lokalen Zeitung eine Mail und fragt, ob man ein Interview für den Gemeindeteil machen könnte. Ganz aufgeregt berichtet der Gärtner im nächsten Video davon, wie spannend es war, als ein:e Redakteur:in mit Photograph:in ihn in seinem Gärtchen besucht haben und er zeigt den kleinen Beitrag mit kleinem Bild stolz in die Kamera. Der dritte Kommentar unter dem Video lautet: „du billige medienhure!!! die hasst du doch selbst angrufen damit du in zeitung reinkommen tust!!!!!!!! angeber“ Aber die anderen Zuschauer freuen sich sehr für den lieben Gärtner. Aber seine Freude über den schönen, interessanten Nachmittag mit den Zeitungsleuten ist irgendwie nicht mehr ganz so groß.

Bei 10.000 Abonnenten überlegt sich der liebe Gärtner dann, dass es ja echt cool wäre, die elektrische Gartenlampe mit Solarfunktion, die ihm kürzlich zum Test angeboten wurde auszuprobieren. Wenn sie doof ist, könnte er seinen Zuschauern davon abraten, aber wenn das Teil gut ist, bekommen sie einen Tip für ein günstiges Produkt dazu. Und weil ihm seine Zuschauer wichtig sind, fragt er sogar noch nach einem Rabatt für deren mögliche Bestellungen.

Als er die Lampe bekommt, macht er ein ausführliches Video über den Packungsinhalt, kritisiert dabei den hohen Anteil an Kunststoff der Verpackung, dokumentiert die Inbetriebnahme und freut sich wie schön sein Kirschbaum abends beleuchtet wird. Unter dem Video sind sich 4 Typen sicher, dieselbe Lampe gäbe es unter einem anderen Namen von einem anderen Hersteller bei wish viel günstiger. Der liebe Gärtner erklärt in einem Kommentar, dass er leider nicht weiß, wie diese anderen Lampen seien, die habe er nicht getestet. Daraufhin wird ihm schlechte und unfaire Recherche vorgeworfen. Seine Meinung wäre nur dann richtig, wenn er sämtliche Modelle ähnlicher Lampen miteinander vergleichen würde. Resigniert verlinkt der liebe Gärtner einen Link zu einer Test- und Vergleichsseite.

Nach ein paar Jahren und einem gewissen Abonnentenzuwachs schicken ihm Unternehmen teilweise unaufgefordert Einladungen für Messen, Gutscheine oder sogar Produkte. Längst kann der Gärtner nicht mehr alles in Videos testen. Aber wenn etwas sein Interesse weckt und er es toll findet, dann stellt er das auch seinen Zuschauern gerne vor. Oder er nimmt sich extra einen Tag Urlaub, um von einer Messe zu berichten, weil er so seinen Zuschauern diesen exklusiven Einblick ermöglichen kann. Und das obwohl er den freien Tag vielleicht auch mal lieber mit seiner Frau und seinen Kindern in seinem schönen Garten entspannt hätte. Trotzdem nimmt er die lange Fahrt auf sich, übernachtet alleine in einem Hotel, hetzt über die Messe, um möglichst nichts zu verpassen, was seine Zuschauer möglicherweise interessiert. So richtig genießen und gemütlich über die Messe schlendern kann er nicht. Denn selbst die schönsten Gespräche müssen kurz gehalten werden, weil er grade noch einen Termin beim Hersteller des neusten digitalen vollautomatischen Rasenmähers ergattern konnte. Und Abends völlig erschöpft im Zug fängt er auf dem Heimweg schon mal an das Video zu schneiden, damit seine Community ASAP etwas davon hat.

Aber immer öfter, wenn er viel Aufwand für ein Video auf sich genommen hat, beleidigen irgendwelche Deppen ihn in Kommentaren. Oder sie beleidigen treue Abonnenten des lieben Gärtners, die ihn verteidigen. Und der Gärtner hat immer weniger Zeit sich mit seiner tollen Community auszutauschen und jeden Kommentar zu beantworten, weil er mittlerweile nach seinem Arbeitstag, dem Gartenhobby und dem Videoschnitt täglich alle neuen Kommentare auf Beleidigungen, Provokationen oder Spam überprüfen muss.

Und dann muss er überlegen, wie er damit umgehen soll. Denn einfach jeden dummen Kommentar kommentarlos zu löschen ist auch blöd. Aber weil er jetzt immer öfter versucht zu schlichten oder zu erklären, kommt er kaum noch dazu, den positiven Stimmen zu antworten. Und mancher übersensible Fan fühlt sich vernachlässigt. Schließlich schreibt der Fan plötzlich auch einen blöden Kommentar, nur um auch eine Reaktion zu erzwingen. Aber der liebe Gärtner denkt sich, das sei nur ein Ausrutscher gewesen, sicher einmal ein schlechter Tag von dem sensiblen Fan. Der wird jetzt aber noch ärgerlicher, weil er immer noch nicht beachtet wurde. Und dann muss er unbedingt mal klarstellen wie eingebildet und arrogant der Gärtner mit der Zeit geworden und wie sehr ihm der ganze Erfolg zu Kopf gestiegen sei.

Und so macht dem lieben Gärtner sein Hobby nach und nach immer öfter keinen richtigen Spaß. Aber was soll er machen? Aufhören und die missgünstigen und neidischen Idioten gewinnen lassen? Ignorieren wäre gut, aber er kann schließlich nicht selektiert lesen, weil er den Blödsinn nicht stehen lassen kann und will. Die Kommentare deaktivieren? Aber dann ist auch der Austausch und das Lob weg. Weniger Videos machen? Dann fallen vielleicht auch Sachen weg, die ihn selbst doch interessieren oder ihm Spaß machen. Außerdem beschweren sich dann die Leute, dass es weniger Content gibt.

Jeder hat heutzutage gerade durch die modernen Mittel die Möglichkeit, Content Creator zu werden. Jeder kann einen Blog erstellen, einen Podcast verbreiten, Bilder veröffentlichen oder Videos aufzunehmen. Für den Anfang reicht dafür sogar ein Smartphone, was mittlerweile fast jeder hat. Aber wenn man sich keine Mühe gibt und faul, unsympathisch oder blöd ist, dann ist es leichter andere missgünstig zu beneiden und ihnen alles schlecht zu machen. Das ist leider der menschliche Bodensatz im Internet. Und je emphatischer Content-Creators sind, desto mehr leiden sie darunter.

Aber wenn einer sich sowas wie die Klemmbausteinlyrik aufgebaut hat, dann hat man jeden Cent aus YouTube-Werbung, Shopping-Links und auch Rezensionsexemplare verdammt nochmal redlich verdient. Und ganz besonders die Reviewmuster, auf die man nicht wirklich besonders heiß war und fast schon eher für die Zuschauer begutachtet, um denen einen guten Eindruck zu vermitteln. Und als Zuschauer dieses Kanals will ich genau die Meinung von Henry hören, weil ich anhand von Sets, die wir beide haben genau für mich einschätzen kann, in welchen Bereichen wir uns unterscheiden und in welchen wir Gemeinsamkeiten haben. Dadurch weiß ich dann ziemlich genau, ob es sich lohnt, auch bei dem teuren Set zuzuschlagen oder das Geld doch für etwas anderes zu sparen. Und neben der tollen sympathischen Art und dem Humor ist das genau der Grund, warum ich auf diesem Kanal fast jedes Video super finde und jeden Werbespot bis zum Ende laufen lasse.

Henry, kauf bitte keine Sets für Meckerziegen oder Trolle, behalte bitte alles für dich selbst und kauf für das Geld Blumen für deine Frau, einen Teddy für den Kleinen und einen schönen Kuchen für euch alle. Oder kauf etwas anderes für jeden von euch. Investiere in deine Familie, die haben immer mal wieder auf dich verzichten müssen. Investiere das Geld in dich. Du hast dir das alles verdient.

LG
Ryk

28 Kommentare

  1. Muschelfisch Muschelfisch

    Gut gemacht

  2. Jens Herwig Jens Herwig

    Sehr schön Ryk, kann ich zu 100% unterschreiben!

  3. Christian Christian

    Lieber Ryk, danke für dieses Statement und die passende Umchreibung! Ich kann dir nur zu 100% zustimmen. Ich lese mir bei bestimmten Kanälen die Kommentare grundsätzlich nicht mehr durch, denn dadurch bekomme ich schlechte Laune. Und das ist genau das, was diese Trolle beabsichtigen. Daher: Don’t feed the trolls, lasst sie in ihrem eigenen Unmut verhungern.

  4. Ben Ben

    Ich weiß, das dieser wunderbare „Brief“ konkret an Henry gerichtet ist.
    Aber das was du, lieber Ryk, sagst gilt für alle Content Creator, die sehr viel Zeit, Liebe und Energie in ihre Projekte stecken und immer mehr mit Hater zu kämpfen haben. Zum Beispiel auch der komische große Typ mit dem nerdigen Lego Blog, der zusammen mit seinem Team nur auf unsere affiliate Kohle aus ist.
    Wir sollten froh sein, das es noch super content Creator gibt und ihnen doch das bisschen Geld, das sie verdienen gönnen. Und da ist es egal, ob sie es hauptberuflich machen und ihren Lebensunterhalt damit verdienen oder ob es ihr Hobby ist und ihre Freizeit für uns opfern anstatt sie mit ihrer Familie zu verbringen

  5. Marcel K. Marcel K.

    Lieber Ryk,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Beitrag zu diesem Thema, dass im Moment wirklich massiv zunimmt. Es ist wirklich ein Graus, wie die viele Arbeit und Zeit, die alle Hobby-YT, Blogger usw. in ihrer Freizeit investieren, immer wieder absolut plump und respektlos von irgendwelchen Idioten torpediert wird. Die Menschen machen das, weil sie Spaß daran haben, genauso wie ihre „Konsumenten“. Warum muss es immer Menschen geben, die gezielt anderen ihren Spaß nehmen wollen, anstatt sich ein anderes Ventil für ihren Frust zu suchen? Wirklich schade…
    Umso schöner ist es zu sehen, dass sich die meisten aber nicht unterkriegen lassen und weitermachen (-kämpfen). Bleib gesund und weiter so gutgelaunt 🙂
    Viele Grüße von „nebenan“

    • Heinz Gelb Heinz Gelb

      Hallo Ryk, ich sage einfach nur du hast recht! Neid ist einfach etwas was mich echt ankotzt. Übrigens wie nett du doch ein solch ernstes Thema beschreiben kannst. Einfach herrlich. Danke !

  6. Timo CassDK Timo CassDK

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Vielen Dank, Ryk.

    #iwantmyhobbyback

  7. Stübrick Stübrick

    Lieber Ryk,
    sehr guter Beitrag, sehr passende Darstellung der sich über Jahre stetig steigenden Arbeit und damit einhergehenden Entwicklungen.
    Es ist leider in heutigen Social Media Zeiten nunmal so, das jeder von überall aus zu allem etwas schreiben kann. Wenn es dann halt manche gibt, die aus verschiedensten Gründen wie z.B. Neid, Missgunst, vielleicht sogar aus finanzieller Benachteiligung oder einfach nur mangels Kinderstube ihren Frust ablassen müssen, kommt es zwecks Ablassen des Frustes, der schlechten Laune oder, und das ist m.E. die niederste Eigenart, aus sadistischen Prägungen zu eben diesen Kommentaren und ‚Einschiessen‘ auf in diesem Falle leider Henry. nur wie ändern?
    Ignorieren? Melden? Zurückschiessen?
    Ich denke es muss viel weiter oben angesetzt werden, noch mehr staatlicher Einfluss genommen werden als bis jetzt (nur minimal) schon umgesetzt. denn meiner Ansicht nach ist der Zug für soziales Verhalten im Netz vor langer Zeit schon abgefahren. wenn man die Haterkultur aufs reale Leben spiegeln würde, mit welchem menschlichen Verhalten wäre es vergleichbar: Sodom&Gomorrha, Meuterei, oder einem Krieg.
    Sorry Ryk, etwas langer Kommentar, aber my 2 Cents müssten mal raus

  8. MatzeLöhne MatzeLöhne

    100% Unterstützung von mir. Genau die Arbeit, die Entwicklung die dahinter steht, wird einfach nicht mehr im Kontext gesehen. Es wird fast nur noch draufgehauen. Das gilt nicht nur bei Henry, aber da ist es leider schon auffallend, das immer die gleichen Nasen den gleichen Stumpfsinn von sich geben.
    Dieses „bleib so wie du bist“ ist halt irgendwie Quatsch, sondern lieber Henry, tue mit dem Kanal das, was du für richtig hälst. Ist ja schließlich dein „Baby“.
    Und Ryk, dir lieben Dank für den offenen Brief, damit wir als Community auch partizipieren können.

  9. Duckstein Duckstein

    Klasse finde es toll dass es hier mal klar gestellt wird dass Henry so viel Mühe und Arbeit in seine Videos steckt und dafür auch noch angemeckert wird. Dass finde ich einfach nicht richtig und ich finde Ryk hat dass hier an einem guten Beispiel vorgezeigt.

    • Leer Stein Leer Stein

      Danke Ryk und du hast vollkommen recht. Dazu kommen noch beleidigende Kommentare von Personen, die das Video nicht ganz gesehen oder verstanden haben. Sehr schade. Aber Anonymität macht Menschen asozial.

  10. Dr. Tosh Dr. Tosh

    Amen.

  11. Punkt Punkt Punkt. Punkt Punkt Punkt.

    Sehr schön beschrieben und ja ich finde dieses respektlose Verhalten gegenüber einen Menschen auch sehr schlimm. Es ist aber leider nicht nur im Internet so es ist leider schon Alltag geworden, ich als Verkäufer könnte ein ganzes Buch über das Primaten-Verhalten im Alltag schreiben.
    Man braucht leider für sowas ein dickes Fell.

  12. Claudia Claudia

    Hast absolut recht!
    Und alles Liebe an Henry ♥️

  13. Steam.Bricks Steam.Bricks

    Lieber Ryk!
    Du hast es mit deinen Ausführungen auf deinem Blog sehr pointiert und mit der angebrachten Dosis Ironie zusammengefasst.

    Ich versteh nicht, wie man auf einer Plattform, die einen mit gratis Content versorgt, jemanden um etwas neidisch sein kann, für dessen Konsum man nichts mehr dazu beigetragen hat, als dem jeweiligen Content Creator dabei zuzusehen, wie er das Ergebnis seines Schaffens und seiner Aufwendungen der Allgemeinheit präsentiert.

    Außerdem hast du mir eine Entscheidung abgenommen, die ich schon länger mit mir herumtrage… nämlich ob ich auch mit YT beginnen soll (in der Nische meines zweiten Hobbys) oder eher lieber doch nicht…

    LG aus Ö,
    Tom

    • Florian Florian

      Moin Ryk, wirklich sehr schön geschrieben.

  14. Ruth Ruth

    Sehe ich ganz genauso.

  15. Fabian Fabian

    Hallo Ryk,

    vielen Dank für diesen tollen Text, der mir aus der Seele spricht und für mich die Sache in einer schönen Analogie auf den Punkt bringt.
    Danke und viele Grüße
    Fabian

  16. Geogast Geogast

    Super Kommentar, lieber Ryk! Was in manchen Kommentaren abgeht, ist echt krank. Giftige Reviews kommen super an und hetzen die Zuschauer (ja, ich meine hier v.a. Männer) auf. Aber wenn man so sympathisch, lieb u nett und — um mal dieses Klischeewort zu nehmen: — authentisch ist wie Henry, scheint man besonders auf den Deckel zu kriegen. Traurig.

  17. DickerBauchUndStinkendeFüsse DickerBauchUndStinkendeFüsse
  18. Lieber Ryk,

    vielen Dank für den Brief und viele der Gärtner-Probleme haben sicherlich alle schon erlebt, die bei YouTube oder anderen Plattformen intensiv dabei sind. Ich habe das große Glück, dass ich es tatsächlich als Hobby machen kann und nicht davon leben muss. Somit kann ich mir aussuchen, was ich machen will und z.B. Messebesuche sind zwar stressig, aber auch spannend und Highlights im Jahr. Aber der Spaß zumindest bei mir hat auch was damit zu tun, zu wissen, dass die Videos Leute interessieren und ihnen Spaß machen. Da haben mir die Rückmeldungen der letzten Tage viel neue Motivation gegeben. Nur bin aber auch kein Opfer oder es hat mich kein schwerer Schicksalsschlag ereilt durch die kritischen Kommentare rund um Weihnachten und Neujahr. Frustrierend, ja, aber es sind so viele Dinge in meinem Leben aktuell gut (Familie, Gesundheit, sicherer Beruf, keine Geldsorgen), dass es mich eher ärgert, dass es mich überhaupt so geärgert hat.
    Auch die Verlosung nun ist etwas, was ich ausprobiere, es ist ein Spiel. Ich habe durch den Kanal genug Einnahmen, um das zu finanzieren. Und bisher sieht es ja auch so aus, als wenn man mir gönnt 😉
    Liebe Grüße
    Henry

  19. JochiSid JochiSid

    Lieber Henry,

    ich gönne dir jeden Cent YouTube-Kohle und jedes Review-Set. Ich finde deinen YouTube Kanal super und schaue dir gerne zu. Ich bin strikt gegen beleidigende und hasserfüllte Kommentare und finde die Angriffe gegen dich unter aller Sau.

    Aber ich habe einen sachlichen Kritikpunkt vorzubringen. Ryk hat in seinem Gärtner-Roman einen aus meiner Sicht wichtigen Punkt vergessen. Darum habe ich bei deiner Umfrage auch FÜR die Verlosung gestimmt, ohne selbst im Lostopf zu sein.

    Die Sache mit der Neutralität. Ich traue dir sogar zu, dass du von LEGO erhaltene Sets absolut gleich behandelst wie selbst gekaufte. Allerdings bleibt dabei immer das Restrisiko, dass dem doch nicht so ist, auch wenn völlig ungewollt. Meine Einschätzung der Authentizität deiner Reviews hat, seit du Sets von LEGO bekommst, abgenommen, OBWOHL mein Verstand eigentlich sagt, dass der Henry das schon ordentlich macht. Ich kann mir meine ungewollte Änderung des Blicks auf deine Reviews nur mit dem durch die Reviewexemplare automatisch entstehenden, wenn auch minimalen, Zweifeln an der Neutralität erklären. Stonewars löst dieses Problem (so weit ich das in Erinnerung habe) indem Lukas konsequent die Sachen weiter gibt oder erst gar nicht annimmt. Ich habe mich oft gefragt, warum du (und viele andere Fanmedien) das nicht auch so machst. Dass die LEGO Regeln für Fanmedien zumindest das Weitergeben erschweren wußte ich nicht. Zumindest ist für mich nun deine Entscheidung, die Dinge doch zu behalten, logisch. Den umständlichen Weg über das Verlosen identischer, selbstgekaufter Sets halte ich auch auf Dauer für unpraktikabel (da du ja zumindest einige der Reviewexemplare für dich selbst für eigenes Geld nicht kaufen würdest, was ich verstehe). Weiß jemand von den Lesern hier vielleicht eine bessere Lösung, oder habe nur ich das Problem, dass bei den Reviews ein ungewolltes „Geschmäckle“ bleibt, obwohl ich Henry eigentlich vertraue?

    Übrigens beobachte ich an mir dieses Phänomen des abnehmenden Vertrauens in Reviews auch bei anderen Kanälen die Geschenke annehmen (YouTubern, Bloggern, Influencer usw.) oft noch intensiver als bei dir, obwohl alles korrekt (so wie bei dir auch) als Reviewexemplare bzw. Werbung ausgezeichnet ist.

    Ein lieb gemeinter Tipp zum Schluß: Nimm dir die bösen Kommentare nicht so zu Herzen, das sind sie nicht wert.
    Herzliche Grüße und weiterhin viel Erfolg mit deinem Kanal wünscht JochiSid

    • Den Punkt mit der Neutralität kann ich in keiner Weise unterstützen. Es geht um die persönliche Meinung in dem Bereich der LEGO Sets. Keiner von uns allen berücksichtigt Testnormen oder nutzt aufwändige Messgeräte, um vergleichbare Ergebnisse auszuwerten. Es geht um persönliche Freude beim Bau eines Sets, um Spaß an Bautechniken oder ganz einfach Emotionen. Das ist eine subjektive Einschätzung nach der sich Leser, Hörer oder Zuschauer eine eigene Meinung nach verschiedenen Kriterien machen können. Neutralität ist hier alles andere als gewollt.

      • JochiSid JochiSid

        Mit Neutralität habe ich gemeint, das Henrys Meinung zum Set sich trotz des Umstandes, dass er es als Rezensionsexemplar erhalten hat, sich nicht verändern sollte. Diese neutrale Herangehensweise aber bei einem geschenkten Set von ihm nicht mehr 100% gewährleistet werden kann. Also ich hab mich da schlecht ausgedrückt. Natürlich sind Reviews immer subjektiv und das ist auch so gewollt. Hoffentlich verstehst du jetzt besser wie ich es gemeint habe. Liebe Grüße auch an dich, Ryk, JochiSid

        • JochiSid JochiSid

          Ha, heute Nacht ist mir das richtige Wort eingefallen, das ich gestern nur so umständlich umschreiben konnte: Unabhängigkeit. Ersetzt bitte beim Lesen meines Kommentars „Neutralität“ durch „Unabhängigkeit“, dann wird es deutlicher denke ich. Habt einen schönen Tag.

          • Auch hier wage ich nochmal zu widersprechen, lieber JochiSid. Ich weiß nicht woher die häufig gestellte Frage nach Neutralität oder Unabhängigkeit immer wieder kommt. Alle Content-Creators sind grundsätzlich Persönlichkeiten mit eigener Meinung. Und diese Meinung ist immer geprägt von verschiedenen Einflüssen, also von Lebensumständen, Erfahrungen, der Gesellschaft, durch eigene Moralvorstellungen, durch Geschmack und zahllose andere Faktoren. Auch bei journalistischer Unabhängigkeit geht es auch immer möglichst neutral zu berichten, aber auch das Berichtete beispielsweise im gesellschaftlichen Kontext einzuordnen. Journalismus dient laut dem DJV „der Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und Unterhaltung durch Massenmedien“. Und der Grad an Information, Meinung oder Unterhaltung variiert immer je nach Leitbild des jeweiligen Mediums.

            Es geht weder um Forschung noch um Messung konkreter Fakten bei Rezensionen oder Reviews. Ich beispielsweise kann nichts mit LEGO Technic anfangen. Würde ich mir ein Set aus diesem Themengebiet zulegen, wäre ich nicht in der Lage eine vernünftige Rezension dazu zu schreiben, weil meine Meinung dazu irreführend wäre. Würde mir ein Technic Set aber kostenlos zur Verfügung gestellt werden, würde sich maximal mein Unmut wegen des gesparten Kostenaufwandes in Grenzen halten. Trotzdem hätte das Set für mich zu viele Löcher, zu viele Pins und die enthaltenen Funktionen würden mich nur während des Bauens und exakt einmal nach Fertigstellung zum Ausprobieren erreichen. Weil ich das weiß, schreibe ich keine Reviews zu LEGO Technic, außer ich würde es zum Anlass nehmen, es zu Unterhaltungszwecken als Satire zu veröffentlichen.

            Vielen positiven Reviews wird oft unterstellt, die Meinung wäre „gekauft“. Dennoch unterscheiden sich Reviews deutlich von Werbung. Und hier liegt es am Konsument zu erkennen welche Gründe für und gegen eine inhaltlich gute Review sprechen. Dazu muss man, genau wie bei Nachrichten immer wieder vergleichen und abwägen wie die Inhalte berichtet werden. Wenn ich nur die Nachrichten der Tagesschau sehe, muss ich natürlich weniger Zeit auf die wichtigen Themen des Tages richten, bekomme aber auch nur deren Einordnung gemäß der Agenda der Tagesschau vermittelt. Eventuell sehen aber Redakteure der Zeit, der Süddeutschen oder vom Spiegel die Situation harmloser oder kritischer. Da ich für mich bereits weiß, dass die in meinen Augen vorrangig populistische Art der BILD aber nicht relevant ist, muss ich mir deren Artikel zu derselben Situation gar nicht erst durchlesen. Hier bin ich gefragt mir mein eigenes Bild zu machen. Ich entscheide anhand meines Wissens und meiner Moral, wem ich wie weit vertraue und wie ich deren Berichterstattung einzuordnen habe.

            Zu guter Letzt reden wir bei LEGO Reviews und Rezensionen immer noch um Spielzeug. Teilweise natürlich auch sehr teurem Spielzeug. Es ist ein Hobby, keine Lebensnotwendigkeit. Wenn jemand immer mit seiner Meinung etwas anderes empfindet als ich, schaue ich mir das nur an, wenn ich das besonders unterhaltsam finde, weiß aber trotzdem, wie ich die Empfehlung einzuschätzen habe. Und ob Henry einen Technic Ferrari lobt oder kritisiert, ändert nichts daran, dass ich ihn (also den Ferrari) definitiv nicht haben möchte. 😉

            Von Toleranz und Akzeptanz unterschiedlicher Meinungen will ich in diesem Zusammenhang gar nicht erst anfangen.

  20. JochiSid JochiSid

    Huhu Ryk,

    du widersprichst mir doch eigentlich gar nicht! Ich kann deine Ausführungen komplett nachvollziehen und bin da voll bei dir (übrigens bin ich auch bei deinem Ursprungsartikel bei dir). Außerdem mag ich es wenn man sachlich ins Gespräch kommt. Nur mit Hilfe fremden Inputs kann man seine eigene Meinung / Sicht der Dinge weiterentwickeln und verfeinern. Also von einem Wagnis deinerseits kann auch keine Rede sein, denn ich Danke dir für deine Antworten und deine Zeit! .

    Ich hatte deinem Ursprungspost nur einen Aspekt hinzuzufügen. Gerne möchte jetzt nochmal was dazu schreiben, weil ich das Gefühl hatte, wir (also du, Ryk und ich) reden da immer noch ein wenig aneinander vorbei.

    Ich mag Henrys Meinung und schätze sie schon lange. Lange bevor Henry recognized Fanmedium wurde. Ich freute mich sogar für ihn als er dies wurde (und tue dies immer noch, weil er es verdient hat). Allerdings habe ich dann bemerke, und das wollte ich deinem Artikel hinzufügen, dass Henrys Reviews mit Rezensionsexemplaren für mich nicht mehr so relevant wurden, wie die ohne. Und das hab ich einfach irgendwann bemerkt, es passierte einfach. Ich würde Henry nie Käuflichkeit unterstellen, aber mein Hirn vertraute Henrys Meinung bei den Reviews mit Rezensionsexemplar einfach nicht mehr so stark wie bei denen ohne. Mein Verstand sagt mir das ist Blödsinn, aber es passiert.

    Um bei deinem Beispiel mit der Presse zu bleiben: Wenn in meiner Tageszeitung (der ich vertraue) ein Artikel stehen würde über das neueste iPhone und darunter der Hinweis, der Redakteur hat dieses von Apple als Rezensionsexemplar bekommen, wäre für mich dieser Artikel weniger glaubhaft bzw. hätte weniger Relevanz für mich als ein Artikel in der nächsten Ausgabe über die Apple Watch mit dem Hinweis, dass der selbe Redakteur sich diese über Monate zusammengespart hätte.

    Als treuer Zuschauer von Henrys Kanal fand ich diesen Effekt, der bei mir ungewollt auftrat, ziemlich Schade und wollte mit meinem Kommentar einfach mal wissen, ob noch andere diese Beobachtung machen (nicht nur bei Henry).

    Ich schaue Henrys Kanal übrigens immer noch gerne, weil er einfach so natürlich und authentisch ist und es gibt ja viel mehr zu sehen als nur die Rezensionsexemplarreviews.

    Bis bald und eine gute Zeit,

    JochiSid

  21. Dennis Dennis

    Sehe ich genauso wie Ryk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.